Highlights Griechenland

Wandern in Griechenland

Vikos Schlucht Aoos Nationalpark

Die Vikos Schlucht

Die tiefste Schlucht der Welt

Die laut Guiness Buch der Rekorde tiefste Schlucht der Welt (gemessen am Verhältnis von Tiefe und Breite) liegt im Pindos Gebirge im Nordwestlichen Epirus in Griechenland. Sie erstreckt sich über knapp 10 Kilometer und an ihrer tiefsten Stelle misst sie knapp 1000 Meter.

 

Der Vikos-Aoos Nationalpark, in dem die Schlucht liegt, beherbergt außerdem eine besonders vielfältige Flora und Fauna. Neben seltenen Pflanzen und Kräutern findet man dort viele vom Aussterben bedrohte Tierarten, rund 250 verschiedene Vogelgattungen und auch eine Begegnung mit Wölfen und Luchsen ist keine Seltenheit.

 

Sicher ist, dass eine Wanderung in dem Gebiet viel Spannendes bietet, dass es zu entdecken gilt und nebenbei auch noch den ein oder anderen fantastischen Ausblick bietet.

Rafting-Tour Voidomatis

Rafting auf dem kristallklaren Voidomatis Fluß

Der Fluss Voidomatis entspringt in der Vikos Schlucht und folgt einem atemberaubenden Wasserweg, dessen Ufer von Jahrhunderten alten Platanen gesäumt ist und dessen Verlauf uns unter traditionellen Steinbrücken hindurch führt. Das Wasser des Flusses ist kristallklar, er gilt als einer der saubersten Flüsse Europas.  Die Aristi Brücke ist der Startpunkt unserer Rafting Tour. Die Fahrt auf dem Voidomatis ist eine leichte, sanfte Fahrt, ideal für Anfänger. Man kann daher das türkise Wasser und die vielfältige Natur, der man unterwegs begegnet, voll und ganz auskosten. Highlights der Rafting Tour sind das Agion Anargiron-Kloster auf der Hälfte der Strecke und der kleine Wasserfall, den man gegen Ende der Fahrt bezwingen muss. Eins ist sicher: neigt sich die Tour dem Ende zu, möchte man am liebsten gleich nochmal von vorne anfangen.

Rafting im Voidomatis Fluß
Klosteranlagen Meteora

Meteora

Die schwebenden Klöster

Die Metéora-Klöster östlich des Pindos-Gebirges nahe der Stadt Kalambaka in Thessalien, Griechenland gelegen, gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Name Metéora leitet sich von meteorizo ab, was „in die Höhe heben“ bedeutet. Dieser Name beschreibt die Lage der Klöster, die auf hohen Sandsteinfelsen gebaut wurden und bei dunstiger Luft manchmal zu schweben scheinen.
Die gesamte Anlage besteht aus 24 einzelnen Klöstern und Eremitagen, von denen heute nur noch sechs bewohnt sind.
Einige Klöster stellen religiöse Objekte aus und zeigen die Anlagen und Einrichtungen aus den Zeiten als dort Mönche autonom lebten. Auch wenn viele der Klöster aus der ferne unerreichbar scheinen, ist der Besuch einiger doch möglich, entweder Sie liegen auf Felsen die direkt angefahren werden können, andere sind über Tunnel und Steinbrücken erreichbar.

Heiße Quellen Loutra

Natürliches Spa in den Wäldern Nordgriechenlands

Die heißen Quellen mit konstanter Temperatur von 37°C sprudeln seit tausenden von Jahren aus den Bergen – Wellness pur! Die Quellen ließen eine beeindruckende Bergwald-Landschaft mit Buchen, Eichen, Kiefern, Tannen und Kastanien entstehen. Diese idyllischen Wälder beeindrucken besonders durch ihre Höhlen, ihre vielen Bäche und ihre fantastischen Wasserfälle. Einheimische wie Touristen aus aller Welt kommen zahlreich um sich an einem Bad in dem Thermalbad  in der wunderschönen Landschaft zu erfreuen – ein natürliches Spa. In direkter Umgebung befinden sich zahlreiche Restaurants, Bars, Cafés und kleine Geschäfte.

Heißer Winterurlaub in Loutra Pozar
Der Olymp ist das höchste Gebirge Griechenlands

Der Götterberg Olymp

Den Thron des Zeus erklimmen

Der Olymp ist das höchste Gebirge Griechenlands und bietet aufregende Routen und spektakuläre Natur für alle Fans des Abenteuers. Das fast ganz aus mesozoischen Kalksteinen bestehende Massiv liegt an der Ostküste Griechenlands, in Makedonien unweit des Ortes Litochoro, ca. 20 km südlich der Stadt Katerini. In der griechischen Mythologie ist der Olymp der Sitz der olympischen Götter. Steile, felsige Hänge, wunderschöne Aussichten und mal mehr, mal weniger dichte Waldabschnitte säumen die Hänge des Massivs. Der Gebirgsstock weist eine ganz eigene Flora und Fauna auf. Deshalb wurde er schon 1938 unter Naturschutz gestellt und 1981 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Der höchste Gipfel ist der Mytikas mit einer Höhe von 2918 Metern.

  Google+ Twitter Facebook